Bürger-/Servicekonten: Eine Umfrage zur Marktübersicht

Im Rahmen des IT-Gipfels und in Kooperation mit dem Land Berlin befragt das Kompetenzzentrum Öffentliche IT Hersteller und Anbieter von Lösungen rund um das Thema Bürger-/Servicekonten für Bürger und Unternehmen. Die Umfrage beinhaltet quantitative Fragen zu Funktionsumfang, Sicherheit und Architektur, sowie qualitative Elemente, die mittels graphischer Abbildungen und User-Stories helfen, ein prägnantes wie umfassendes Bild der aktuellen Marktsituation zu zeichnen.

Die Umfrage bietet:

  • Eine Marktübersicht für IT-Entscheider und technische Integratoren
  • Eine Übersicht und Vergleichsmöglichkeit verfügbarer Schnittstellen und Funktionalitäten im Kontext Bürgerkonto
  • Qualitative Angaben zur Nutzerfreundlichkeit anhand von User-Stories
  • Referenzprojekte der Unternehmen als funktionale Integrationsbeispiele
  • Als Resultat eine öffentliche Web-Plattform mit Filter- und Vergleichsfunktion
 

Nehmen Sie an der Umfrage teil:


  Zum Umfrageformular
 

Die Inhalte der Umfrageresultate liegen in Verantwortung und Besitz der jeweiligen Unternehmen.


Zurück zur Übersicht   Druckansicht

Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) AöR

Die AKDB ist seit über 40 Jahren als AöR zuverlässiger Partner der Kommunen. IT-Produkte/Dienstleistungen: u.a. im Einwohner-, Personenstands-, Finanz-, Personal-, Verkehrs-, Bau- und Gewerbewesen, modernes eGovernment mit dem Bürgerservice-Portal.

  Welche Art von Bürgerkonto bieten Sie an?

Temporär (gem. VITAKO)
Permanent (gem. VITAKO)
Anderes  Benutzername/Passwort

  Welche Funktionen gehören derzeit zum Leistungsumfang Ihres Bürgerkontos?

Stammdatenmanagement
Vorbefüllung von Formularen
Dokumentenspeicher und Postfach
Zugang zu personalisierten Informationen
Zugang zu personalisierten E-Government-Diensten
Verschiedene Vertrauensniveaus gem. TR 03107
Rollenabbildungen (z.B. Vertreter einer juristischen Person, Vereine, Unternehmen, Freiberufler)
Sonstige  ab 11/2015: jurist. Person (Rollenabb.)

  Welche Fachverfahren sind bereits eingebunden?

Einwohnerwesen (OK.EWO/OK.EWOplus), Finanzwesen (OK.FIS), Zulassungswesen (OK.Vorfahrt), Führerscheinwesen (OK.EFA), Personalwesen (OK.PWS), Bauwesen (OTS Bau)

  Welche Basisdienste können angebunden werden? (z.B. E-Payment, E-Akte)

Bürgerkonto, Postkorb, ePayment
ab 11/2015: Unternehmenskonto (juristische Person)

  Was sind die erforderlichen Mindestdaten zur Nutzung des Bürgerkontos?

Benutzername
E-Mail Adresse
Name
Vorname
PLZ
Land
Geburtsort
Dokumentenart (Personalausw./eAT)
Passwort
DE-Mail Adresse
Geburtsname
Straße / Hausnr
Ort
Geburtsdatum
Kontoverbindung
Sonstige  Anrede

  Können Nutzer im Bürgerkonto eine selektive Freigabe ihrer Daten zur Weitergabe erteilen?

Ja,  Bei jedem Vorgang/Dienst können die Daten vom Bürger angepasst werden.
Nein,

  Mittels welcher Identifikationstechnologie kann ein Nutzer ein Bürgerkonto eröffnen?

eID des Personalausweises
Kontobestätigung per DE-Mail Versand
Vorlage eines Ausweises im Bürgeramt
Post-Ident Verfahren
Per Videoanruf (z.B. per WebID, KYCShield, etc.)
Abgleich der Angaben mit dem Melderegister und postalische Zustellung eines Zugangstokens
Andere  Benutzername/Kennwort

  Wie kann man sich an Ihrem Bürgerkonto anmelden?

eID des Personalausweises
Nutzername / Passwort
Andere

  Bietet Ihre Lösung eine Historie über eingereichte Anträge oder übermittelte Daten?

Ja
Ja, mit folgenden Daten
Nein

  Auf welcher Ebene unterstützen Sie die Verschlüsselung von Daten?

Kommunikation Client/Server mittels  https
Kommunikation Server/Server mittels
Datenhaltung mittels
Datensicherung mittels

  Die Personendaten eines Nutzers haben sich geändert.

Bei Verwendung von Benutzername/Passwort: User kann sich im Bürgerkonto anmelden und Daten selbst ändern und speichern.

Bei Verwendung von eID: Die rechtlichen Rahmenbedingungen fehlen für eine Änderung.