Digitales Engagement

Die Ergebnisse im Einzelnen

Digitalisierung als Chance für das bürgerschaftliche Engagement

Bürgerschaftliches Engagement erfüllt vielfältige Funktionen und leistet einen unschätzbaren Beitrag für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Mit der Digitalisierung stehen auch Engagement und Ehrenamt vor neuen Herausforderungen. Diese nehmen die Engagierten entschlossen an, wie unsere repräsentative Bevölkerungsbefragung zeigt.

Bürgerschaftliches Engagement unterstützen

Eine verbreitete Befürchtung im Zusammenhang mit Digitalisierung ist der Bedeutungsverlust etablierter Organisationen. Wenn Plattformen und Apps die Koordinierung des Engagements übernehmen, so die Bedenken, dann braucht es keine etablierten Organisationen mehr. Die Befragungsergebnisse zeigen jedoch, dass die Mehrheit der Engagierten dies anders einschätzt: nur etwa ein Fünftel sieht in der Digitalisierung eine Bedrohung für ehrenamtliche Organisationen. Vielmehr unterstützen bereits heute digitale Instrumente die Vereinsarbeit. Neun von zehn Engagierten nutzen IT zur Unterstützung organisatorischer Abläufe, sieben von zehn für die Kommunikation der Engagierten untereinander. Elf Prozent geben sogar an, digitale Tool in der konkreten Ausübung ihres Engagements zu einzusetzen.

Potenziale nutzen

Die Digitalisierung bietet viele Potenziale für das bürgerschaftliche Engagement. Um diese ausschöpfen zu können, bräuchte es insbesondere IT-Fortbildungen und finanzielle Mittel. Gelingt dies, eröffnen sich nach Einschätzung der großen Mehrheit der Engagierten neue Möglichkeiten für das Einwerben von Geldern, für neue Formen des Engagements und für die Gewinnung bisher noch nicht Engagierter.

Engagierte gewinnen

Viele derzeit nicht Engagierte könnten sich vorstellen, ehrenamtlich tätig zu sein. Darüber, welche Aspekte bei einem solchen Engagement wichtig wären, herrscht breite Einigkeit: Unverbindlichkeit und zeitliche Flexibilität steht bei fast allen Befragten auf der Wunschliste. Beide Aspekte lassen sich durch digitale Angebote besonders gut unterstützen. Das heißt jedoch keineswegs, dass die menschliche Komponente unwichtig wäre. Der persönliche Kontakt zu anderen Menschen wird am häufigsten als sehr wichtig eingestuft.

Angesichts der aktuellen Nutzung und der bestehenden Potenziale sehen die Engagierten in der Digitalisierung insgesamt eine Chance für das bürgerschaftliche Engagement.

Wir geben in unregelmäßigen Abständen repräsentative Bevölkerungsumfragen zu aktuellen gesellschaftsrelevanten digitalen Themenfeldern in Auftrag. Hier finden Sie die Auswertungen und Ergebnisse dazu.

Die Ergebnisse und Grafiken stehen unter cc-by Lizenz. Sie können sie unter Nennung der Quelle nutzen und weiterverbreiten.

Weitere Auswertungen und Ergebnisse werden in den kommenden Wochen an dieser Stelle sowie auf Twitter @OeffentlicheIT sukzessive veröffentlicht.

Sie haben Fragen? Wenden Sie sich gern an uns: Kontakt